ENGLISH Version below this text


17.12.2019

Liebe Postdocs,

zum Ende des Jahres 2019 möchten wir Ihnen und Euch noch einen Rückblick über das geben, was uns als Postdoc-Vertretung und Postdoc-Zentrum im Jahr 2019 beschäftigt hat, ebenso wie einen kurzen Ausblick dazu, was im nächsten Jahr in den Fokus rücken wird.

Anfang des Jahres waren wir in der Gruppe der Young Researchers (Postdocs, Nachwuchsgruppenleitungen, Juniorprofessor*innen bis Erstberufene) in die Begehung der CAU zur Antragstellung in der Förderlinie Exzellenzuniversität eingebunden und haben die Fragen der Expert*innenkommission zur Förderung von Karrieren der Postdocs beantwortet, die an der CAU forschen und lehren. Leider wurde am 19. Juli entschieden, dass die CAU auch in den nächsten sieben Jahren nicht zum Kreis der Exzellenzuniversitäten gehören wird. Dennoch wurden die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und der Chancengleichheit sowie die Maßnahmen zur Personalentwicklung von der Kommission explizit gelobt. Weitere Informationen zu den Hinweisen des Wissenschaftsrates zur Bewertung des Antrages zur Exzellenzuniversität (auf Deutsch) finden Sie hier.

Quasi gleich im Anschluss an die Begehung wurde das Personalentwicklungskonzept der CAU verabschiedet, in dessen Entwicklung wir als Modulteam Postdocs eingebunden waren. Die Umsetzung des mit dem Konzept entwickelten Aktionsplanes liegt nun in den Händen einer Steuerungsgruppe und des Netzwerkes Personalentwicklung. Im Konzept sind auch Maßnahmen zur Karriereförderung von Postdocs und Juniorprofessor*innen verankert – unter anderem sind genannt: Informationen zu akademischen Karrierewegen, regelmäßige Karrieregespräche und Unterstützung beim Beschreiten außeruniversitärer Karrierewege. Bereits umgesetzt ist die regelmäßige Durchführung von Begrüßungsveranstaltungen für Wissenschaftler*innen unterhalb der Professur, die neu an die CAU gekommen sind. Die nächste Veranstaltung findet am 22. April 2020 statt  – informieren Sie gern neue Kolleg*innen. Weitere Informationen zum Personalentwicklungskonzept finden Sie hier.

Im Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses stellt der Bund eine Milliarde Euro bereit, um 1.000 zusätzliche Tenure-Track-Professuren zu fördern. Die Laufzeit des Programms reicht bis zum Jahr 2032 und etabliert die Tenure-Track-Professur erstmals breit an den Universitäten in Deutschland. Dies soll dazu beitragen, dass die akademischen Karrierewege planbarer und transparenter werden. In einem wissenschaftsgeleiteten Wettbewerbsverfahren werden als Ergebnis von zwei Auswahlrunden 2017 und 2019 deutschlandweit insgesamt 1.000 Tenure-Track-Professuren an 75 Hochschulen zusätzlich gefördert. Die CAU konnte insgesamt 21 Professuren einwerben, 14 in 2017 und sieben in 2019. Damit einher ging die Entwicklung einer Satzung für die (Zwischen)evaluation von Juniorprofessor*innen mit und ohne Tenure Track und die Einwerbung eines Strategieaufschlages geknüpft an jede einzelne Professur, der für strategische Maßnahmen zur Unterstützung der Karriereförderung von Juniorprofessor*innen und Postdocs eingesetzt werden soll.

Mit dem Zukunftsvertrag Studium und Lehre stärken
wollen Bund und Länder ab 2021 in der Nachfolge des Hochschulpaktes gemeinsam und auf Dauer die Qualität von Studium und Lehre verbessern und bedarfsgerecht die Studienkapazitäten in Deutschland erhalten. Davon werden fast drei Millionen Studierende profitieren. Durch die dauerhafte Förderung kann insbesondere der Ausbau unbefristeter Beschäftigungsverhältnisse des mit Studium und Lehre befassten Personals an den Hochschulen unterstützt werden. Hierzu haben wir nach Einladung durch die Kanzlerin der CAU gern den Dialog mit dem Präsidium und dem Personalrat Wissenschaft als Interessenvertretung gesucht und mit zwei Positionspapieren konkrete Vorschläge zu Kategorien und Vergabemodalitäten für die zu schaffenden Stellen eingereicht (link und link). Die Diskussionen zum Zukunftsvertrag werden im nächsten Jahr fortgesetzt.

Bereits jetzt wird an der CAU in Kooperation mit dem Postdoc-Zentrum der DenkRaum entwickelt.
Dieser Thinktank zielt darauf ab, Wissenschaftler*innen in der Postdoc-Phase Freiraum und Gelegenheit für ihr Engagement im akademischen Diskurs zu einem gemeinsamen Thema von gesellschaftlicher, regionaler oder institutioneller Relevanz jenseits der eigenen disziplinären Grenzen zu geben. Damit möchte die CAU Ihre Kreativität fördern, wie auch Ihre Bereitschaft und Ihr Potential zur Innovation für sich zugänglich machen und Ihnen gleichzeitig die Möglichkeit geben, als Führungskräfte zu wachsen. Als Koordinatorin für den DenkRaum konnte Dr. Barbara Röckl gewonnen werden, sie hat ihre Arbeit im November aufgenommen und plant eine erste Ausschreibungsrunde für DenkRaum Stipendien im Sommer 2020.

Beginnend in diesen Tagen sind wir eingeladen, uns an der Konzeption des Struktur- und Entwicklungsplanes (STEP) für die Jahre 2020-2024 zu beteiligen. Die Gespräche dazu beginnen jetzt und werden in 2020 fortgesetzt mit dem Ziel den STEP bis zum Sommer nächsten Jahres zu verabschieden.

Ein wichtiger Meilenstein für die Postdocs an der CAU wird der Umbau der Wissenschaftskommission sein. Sie wurde im Jahre 2008 ins Leben gerufen und soll die Abstimmung zwischen Fakultäten, Schwerpunkten und Präsidium optimieren. Das Präsidium lädt mit dieser Kommission die Dekan*innen der Fakultäten sowie die Schwerpunktsprecher*innen ein, um wesentliche Fragen der Abstimmung und der strategischen Planung, insbesondere hinsichtlich der Forschung, zu beraten. Mit dem Umbau sollen nicht nur die Stimmenverhältnisse zwischen Fakultäten, Forschungsschwerpunkten und Exzellenzclustern neu geregelt, sondern der Promovierenden- und Postdoc-Vertretung der CAU je eine Stimme zugesprochen. In dieser Linie haben wir für die kommende Novelle des Hochschulgesetzes für die Promovierenden- und die Postdoc-Vertretung auch je einen Sitz im Senat der CAU mit Rede-, Antrags- und Stimmrecht beantragt.

In eigener Sache werden wir uns 2020 prioritär mit der der Entwicklung einer Satzung für das Postdoc-Zentrum beschäftigen (wichtig!), die die Zusammensetzung und Bestellung der Leitung, des Beirats für das Zentrum und der Postdoc-Vertretung regeln wird. Obwohl das Postdoc-Zentrum bereits jetzt operational ist, wird die Satzung zentrale Prozesse regeln, beispielsweise die Wahl der Postdoc-Vertretung oder auch die Vergabe von Mitteln. Ein Programm zur internen Forschungsförderung inclusive Mittel zur individuellen Karriereförderung ist bereits in der Entwicklung.

Wenn Sie weitere Ideen, Wünsche oder Anmerkungen haben, lassen Sie uns dies gern wissen.

Wir wünschen Ihnen und Euch eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Start ins Jahr 2020!


Gesche Braker für das Postdoc-Zentrum
Viktoria Bachmann, Martina Baum, Sönke Burmeister und Meike Stumpp für die Postdoc-Vertretung


Dear Postdocs,

at the end of 2019 we would like to give you an overview of what we were concerned as the Postdoc Representatives and the Postdoc Center as well as a brief outlook, what will come into focus next year.

At the beginning of the year, we were involved in the on-site evaluation of Kiel University in response to the application for the funding line Excellence University. As part of the group of Young Researchers (postdocs, junior research group leaders, junior professors to first-appointed professors) we answered the questions of the Expert Commission of the Science Council about the promotion of the careers of the postdoctoral researchers, who do research and teaching at Kiel University. Unfortunately, it was decided on July 19, that Kiel University will not belong to the circle of excellent universities over the next seven years. Nevertheless, the promotion of young researchers and equal opportunities as well as the human resources development measures were explicitly praised by the commission. Here, you can find further information (in German) on the comments of the Science Council in response to the application for the award Excellence University.

Almost immediately after the review, Kiel University´s human resources development concept was adopted, in which development we were involved as the Postdocs Module Team. The implementation of the action plan, which was developed along with this concept is now in the hands of a steering group and the human resources development network. The concept also includes measures to promote the careers of postdocs and junior professors – mentioned among other things are: information on academic career paths, regular career development assessments and support to follow non-university career paths. Welcoming events for new scientists below the professorship level, who have come to Kiel University have already been implemented. The next event will take place on April 22, 2020 – please go ahead and inform new colleagues. Here, you can find further information on the human resources development concept (in German).

In the Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses the federal-government provides 1 billion euros to fund 1,000 further tenure-track professorships. The duration of the programme is due to run until 2032 and broadly establishes the tenure-track professorship in German universities for the first time. This will enable to make the career paths in the academic world more predictable and transparent. Selected in a science-based competition in two selection rounds in 2017 and 2019, a total of 1,000 tenure-track professors at 75 universities throughout Germany will be funded. Kiel University was able to acquire 21 professorships in total, 14 in 2017 and seven in 2019. This was accompanied by the development of a statute for the (interim)evaluation of junior professors with and without a tenure-track and the acquisition of start-up funds, linked to each individual professorship, which are to be used for strategic measures to support the careers of junior professors and postdocs.

With the Zukunftsvertrag Studium und Lehre stärken the federal government and the German states want to improve the quality of study and teaching jointly and permanently from 2021 onwards as the successor to the Higher Education Pact and maintain study capacities in Germany in a needs-oriented way. Almost three million students will benefit from this. The permanent funding will especially allow to expand permanent employment of university staff, who are involved in study and teaching. Following the invitation of the Chancellor of Kiel University we sought the dialogue with the Presidential Board and the staff council (academic) as the representation of interests and handed in two specific suggestions with regard to categories and allocation modalities for the positions to be created (link and link). The discussions about the Zukunftsvertrag will continue next year.

In cooperation with the Postdoc Center the DenkRaum is currently being developed. The think tank is intended to give researchers in the postdoc phase freedom and opportunity for their involvement in an academic discourse on a common topic of social, regional or institutional relevance beyond their own disciplinary boundaries. In this way, Kiel University wants to promote your creativity, benefit from your willingness and potential for innovation, and at the same time give you the opportunity to grow as a leader. Dr. Barbara Röckl started her work as coordinator of the think tank in November, and is planning a first call for proposals for the think tank scholarships in summer 2020.

Starting these days, we are invited to take part in the conception of the structure- and development plan (STEP) for the years 2020-2024. Discussions are beginning now and will continue in 2020 with the aim of adopting the STEP by summer of next year.

An important milestone for the postdocs at Kiel University will be the planned restructuring of the Standing Commission for Research. It was launched in 2008 and shall optimize the coordination between the faculties, Research Priority Areas (RPAs) and the University Board. The University Board invites the deans of the faculties as well as the speakers of the RPAs in order to deliberate on fundamental issues in coordination and strategic planning, especially regarding research. Its restructuring is not only intented for the regulation of the votes between the faculties, RPAs and the Clusters of Excellence, but also to award one vote each to the doctoral and postdoc representatives of Kiel University. In this matter, we have also applied for one seat each for the representation of the doctoral and the postdoctoral researchers in the University’s Senate with the right to speak, to apply and to vote in the course of the upcoming amendment to the Schleswig-Holstein Higher Education Act.

In 2020, we will deal with the development of by laws for the Postdoc Center (important!), that will regulate the composition and appointment of the Center’s leadership team, its advisory board and the postdoc representation. Although the Postdoc Center has already been operational, the by laws will regulate central processes, for example the election of the postdoc representation or the allocation of funds. A programme for intramural research funding including funds for individual career promotion is currently being developed.

Please let us know if you have any further ideas, requests or comments.

Season's greetings and a good start to 2020!

Gesche Braker for the Postdoc Center
Viktoria Bachmann, Martina Baum, Sönke Burmeister and Meike Stumpp for the Postdoc Representation

--
Newsletter Postdoc Center: Ausgabe 3/Issue 3
Dr. habil. Gesche Braker
Director Postdoc Center

Kiel University
Christian-Albrechts-Platz 4, Room 409
24118 Kiel
Germany

Phone: +49 431 880-6550
email: gbraker@uv.uni-kiel.de

http://www.postdocs.uni-kiel.de/en